Projekt: Kanu restaurieren

Wie ich zu einem Kanu komme? Sprichwörtlich wie die Jungfrau zum Kind. Ich hatte viel auf meiner Bucketlist: Wandern in Nepal, mit dem Zelt durch Island, Astrofotografie in den Alpen. Aber Kanufahren? Hatte ich jetzt eher nicht so auf dem Schirm. Das soll nicht heißen, dass ich es langweilig finde, bisher habe ich mir schlichtweg einfach keine Gedanken darüber gemacht. 

Das änderte sich dann ziemlich plötzlich, als Basti eines Tages vor mir stand und sagte: „3er oder 4er Kanu?“ Ich glaube ich hab ziemlich blöd geschaut und nur „Wäh?!“ rausgebracht.

Basti war mit Kumpels Kanufahren auf der Brenz bei Heidenheim und irgendwie hatte ein Freund eines Freundes gebrauchte Kanus von einem Erlebnispädagogik-Camp übrig. Da würden wir für ein Appel und ein Ei ein Kanu herbekommen,meinte er. Ich war erst skeptisch, aber hey, warum nicht! Man muss Gelegenheiten erkennen und ergreifen wenn sich welche bieten. Die Kanus seine schon älter und natürlich mit Gebrauchsspuren. Auch das war nicht schlimm. Wir haben beide keine linken Hände und ich freute mich auf ein gemeinsames Projekt mit meinem Bruder.

Also machte Basti den Deal klar und fuhr mit unserem Auto los, das Kanu zu holen. Richtige Vorstellungen von der Größe machte ich mir nicht. Als dann das riesen rote Ding um die Ecke bog, darunter lächerlich klein unser Familienkombi, war ich doch etwas platt. Sooo groß hatte ich es mir nicht vorgestellt. Und es hatte auch wirklich einige Gebrauchsspuren. Alle Schrauben waren verrostet, an den Sitzbänken blätterte der Lack ab, die Bespannung der Sitze war ausgeblichen und die Bootsunterseite dürftig mit GFK geflickt. Irgendwo schienen auch Löcher zu sein, durch die das Wasser reinkam. So viel zur ersten Bestandsaufnahme. Es wartete tatsächlich eine Menge Arbeit. Dazu hatte ich keine Ahnung, wie man so ein Kanu flickt.

IMG_7931

Auf dem Auto sieht unser „Bootchen“ doch ganz stattlich aus…

Egal, erstmal auf den Teich damit! Wenn man schon einen Tümpel vor der Haustüre hat, dann wird die neue Errungenschaft auch direkt zu Wasser gelassen!

Erster Eindruck auf dem Wasser: Tatsächlich war das Kanu an ein paar Stellen undicht, aber nicht so schlimm wie befürchtet. Dafür liegt das Kanu bombig im Wasser und ist quasi nicht aus der Ruhe zu bringen. Wir schafften es sogar aufzustehen und im Boot aneinander vorbei die Plätze zu tauschen! Wir haben mittlerweile das Modell gegoogelt: Ein Old Town Kanoe, Discovery 17. Ein wirklich sehr schönes Kanu, sehr breit und mit einer möglichen Zuladung, dass man damit 14 Tage inklusive Hausrat durch die Wildnis paddeln könnte.

So ein schönes Kanu von einer solchen Traditionsmarke verdient einen zweiten Frühling und eine liebevolle Restaurantion, fanden wir. Also wurde folgender Plan entwickelt und nach und nach umgesetzt:

  • zuerst wurden die Schwimmkörper entfernt und mit dem Dampfstrahler gereinigt.
  • alle Schrauben am Boot wurden entfernt und durch Edelstahlschrauben ersetzt
  • mit PE-Sticks, die hier erhältlich sind, und einem Gasschweißgerät wurden die Löcher geflickt
  • Die Holzsitze sowie die Holzstege wurden ausgebaut und durch neue aus Eichenholz ersetzt. Das Holz wurde mit Zapfen und speziellem Leim verbunden, die Teile anschließend in 4 Schichten mit Bootslack versiegelt.
  • Die Sitze wurden mit neuen Gurten bespannt. Die Gurte habe ich hier bestellt.
  • Als Krönung haben wir Plaketten entworfen, die zum einen das originale Logo von Old Town zeigt und zum anderen den ehemaligen Aufklebern am Bug nachempfunden sind. Die Plaketten ließen wir dann in der Kunstgießerei nach unseren Wünschen anfertigen und montierten sie als Sahnehäubchen zum Schluss ans Kanu.

Nachfolgend findest du die Restauration in Bildern:

IMG_5107

erstmal auf den Teich damit. Nicht gerade Wildwasser, aber man sieht zumindest ob es dicht hält oder nicht.

IMG_7924

und mit so einem Gasschweißgerät können die PE-Sticks in Risse und Löcher eingeschmolzen werden

IMG_7925

Diese PE-Sticks kann man übers Internet beziehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0610

Alt gegen neu: gerade an den Schraublöchern sieht man, dass die alten Teile schon stark angegriffen waren. Außerdem war de Lack ab. Die neuen Teile sind noch ungekürzt und werden noch ans Kanu angepasst.

IMG_7369

nach dem Zuschnitt mit der Stichsäge folgen die Feinarbeiten. Schleifen mit Sandpapier. Zuerst 80er grob, dann 240er Feinschliff

IMG_7377

Nach dem Schleifen und der Kantenbearbeitung mit der Oberfräße, wird dann mit Bootslack versiegelt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_7378

Nach 4 Lackschichten bekommt man eine robuste Oberfläche mit tollem Tiefenglanz

 

IMG_7879

Die neuen Sitzrahmen haben wir mit neuem Gurtband bezogen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_7880

Die Gurtbänder werden an der Unterseite mit Edelstahlnadeln aus dem Tacker befestigt

IMG_7882

Der fertige Sitz

 

 

 

IMG_7888

Die neuen Sitze werden wieder montiert

IMG_7885

Das Sahnestück zum Schluss: Die neuen Logo-Plaketten aus Aluguss

IMG_7898

Das fertige Kanu erstrahlt in neuem Glanz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.